Langquaid beendet Negativlauf

Laabertaler holen sich nach acht Niederlagen erstmals wieder drei Punkte +++
Der TSV Abensberg unterliegt im Derby


Der TSV Langquaid hat mit dem Auswärtssieg beim TSV Abensberg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft. Zuletzt schlitterte die Truppe von Interimscoach Thomas Zimmermann mit nur drei Zählern aus zwölf Partien in Richtung Abstiegszone. Der 4:2 (0:1)-Auswärtssieg sorgt wieder für ein Sechs-Punkte-Polster. Besonders die gezeigte Leistung macht Mut für die kommenden Herausforderungen.

Im zweiten Kelheimer Landkreisderby setzte sich der TV Aiglsbach mit 4:0 (2:0) gegen den ATSV Kelheim durch. Dank des Heimsiegs dürfen die Aiglsbacher weiter um den Vizetitel kicken. Die Gäste verpassten hingegen einen vorentscheidende Schritt zum Klassenerhalt.

Die 350 Zuschauer beim Derby zwischen Abensberg und Langquaid bekamen eine Partie mit einem bis zum Schluss offenen Spielausgang präsentiert. „Langquaid kam dominant in die Partie und nahm die Zügel zunächst in die Hand“, schildert Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger den Auftakt. Kneitinger bescheinigte den Gästen auch „den insgesamt verdienten Sieg für einen starken Auftritt“. Daniel Beerschneider tauchte für die Laabertaler erstmals gefährlich vor dem Abensberg Gehäuse auf. TSV-Keeper Marius Sturm parierte aber den Schuss aus spitzem Winkel (9.). Die Gäste bestimmten weiterhin die Partie. Einen schönen Angriff über den freigespielten Hannes Wagner stoppte eine knappe Abseitsentscheidung.

TSV Abensberg geht in Vorlage
In der 18. Minute hatten die Hausherren ihren ersten großen Auftritt. Andreas Mühlbauer schockte die Gäste und erzielte nach schöner Körpertäuschung die Führung für Abensberg. Die Gastgeber blieben dran. Ein Schuss von Samuel Lahky zog knapp über das Langquaider Gehäuse (27.). Die größte Chance auf den nächsten Treffer verpassten aber die Langquaider. Zunächst wurde ein Schuss von Wagner aus sechs Metern abgewehrt, der nachsetzende Stefan Schmidl traf aus sieben Metern einen gegnerischen Abwehrspieler, der sich als rettender Mann auf der Torlinie platziert hatte und den Schuss über das Gehäuse lenkte.

In der 47. Minute fiel ein abgewehrter Eckball Alexander Röhrl vor die Beine. Dieser fackelte nicht lange und sein Schuss aus 25 Metern Torentfernung landete unhaltbar im rechten Torwinkel. Auf Zuspiel von Röhrl markierte Zdenek Becka schließlich das 1:2 (58.). Abensberg kam erst in der 68. Minute wieder gefährlich vor das Gäste-Tor. Vinicius Orsi Dos Reis bediente Daniel Nutz über rechts, dessen Schuss Christoph Stuhlfelder parierte. In der 75. Minute brachte Langquaids Schlussmann den Abensberger Nutz im Strafraum zu Fall. Michael Keil verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:2. Die Moral der Gäste blieb aber ungebrochen. „Langquaid zeigte auch jetzt großen Willen“, berichtet Kneitinger. Eine lange Hereingabe von der linken Seite versenkte Christoph Stich zur neuerlichen Langquaider Führung (89.). In der verbleibenden Spielzeit warf Abensberg alles nach vorne. Nutznießer war Daniel Beerschneider, der in der Nachspielzeit mit dem 2:4 den Auswärtssieg in trockene Tücher packte. Abensbergs Coach André Kleinknecht akzeptiere das Resultat: „Ein verdienter Sieg für Langquaid, auch wenn wir nach dem 2:2 gerne den Punkt mitgenommen hätten“, so Kleinknecht.


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/fc-bonbruckbodenk-langquaid-beendet-negativlauf-2349176.html